Mobile Learning in Smart Factories (MLS)

Industrie 4.0: Die Zukunft

Die Hightec Strategie der Bundesregierung, insbesondere das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zielt auf die engere Vernetzung von Industrieprozessen mit modernen IT-Technologien mit dem Ziel der intelligenten Fabrik (Smart Factory). Mit der Maxime Intelligence in production verfolgt die Maschinenbaubranche Strategien zur IT-vernetzten Produktion, sich selbst organisierender, intelligenter Bauteile und Maschinen für die Produktion. Die zukünftige Entwicklung soll im Wesentlichen aus dem selbst steuernden Zusammenspiel von Maschinen und Werkstücken bestehen, die zu sogenannten „Cyber Physical Systems“ werden. Im Idealfall sucht sich dann ein Werkstück selbst seine Maschine und lässt sich zum besten und effizientesten Zeitpunkt bearbeiten. Damit das funktioniert, wird das gesamte Fertigungs- und Logistiksystem virtuell modelliert und mit dem realen System verschmolzen.

MLS setzt Ausbildung 4.0 um

Das Ziel Industrie 4.0. kann nur dann erreicht werden, wenn der Mensch in diesem Kontext mit der Entwicklung Schritt halten und die neuen Anforderungen erfüllen kann. 
Hier setzt das neue vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfond geförderte Projekt Mobile Learning in Smart Factories (MLS) an. Kernstück des Vorhabens ist eine in der jeweiligen Arbeits- und Lernumgebung nutzbare Applikation auf einem Mobilgerät, die über das Internet abrufbare kontextrelevante Informationen didaktisch aufbereitet zur Verfügung stellt. Zielgruppe sind Auszubildende und ihre Ausbilder/innen sowie Berufsanfänger im Maschinenbau, speziell in den Berufen: Industriemechaniker/in, Werkzeugmechaniker/in, Zerspanungsmechaniker/in, Mechatroniker/in, Feinwerkmechaniker/in, Metallbauer/in, Teilezurichter/in, Konstruktionsmechaniker/in, Fertigungsmechaniker/in, Maschinenanlagenführer/in und Technischer Produktdesigner.


Die Facharbeiter/innen der Zukunft werden mehr Entscheidungen in ihrem Berufsalltag (beispielsweise in der Prozessoptimierung, Qualitätssicherung, vorbeugende Wartung etc.) treffen, mehr Kommunikationsaufgaben, aufgrund höheren Abstimmungsaufwands, wahrnehmen und zunehmend eine steuernde Funktion übernehmen. Das ist eine wichtige Entwicklungsaufgabe für die Ausbildung. MLS mit seinen Möglichkeiten des vernetzten Arbeitens und Lernens ist damit die geeignete Vorbereitung der zukünftigen Facharbeiter/innen auf die Fabrik 4.0 der vernetzten Produktionssysteme. Somit werden die Auszubildenden auch in neuen technologischen Anforderungen in der Lage sein, selbstorganisiert Problemlösungen zu entwickeln und zu dokumentieren.

Am 12.3.2015 luden die Nachwuchsstiftung Maschinenbau und ihr Kooperationspartner, die Universität Paderborn, zur Kick-Off-Veranstaltung des Projekts Mobile Learning in Smart Factories nach Bielefeld ein. Es wurden die ersten Schritte zur Integration in das Thema Fabrik 4.0 diskutiert. Weitere Themen waren die Einbindung zukünftiger Erprobungspartner für das Vorhaben und der Projektzeitplan. Eine größere Fachtagung, auf der die ersten Ergebnisse des Projekts vorgestellt werden, ist für die AMB im September 2016 anvisiert. Die Laufzeit des Projekts geht bis zum 31.10.2017.

Ansprechpartner


Harry Wiens

Projektleiter MLS

Gildemeisterstraße 60
33689 Bielefeld
Tel: 05205 74 2546
harry.wiens@nws-mb.de


Daniel Kaup

Projektmitarbeiter MLS

Gildemeisterstraße 60
33689 Bielefeld
Tel.: 05205 74 2561
daniel.kaup@nws-mb.de


© 2018 Nachwuchsstiftung Maschinenbau gGmbH